Wohnen >
Steuer >
VS Logo: Über uns Über uns
Ihr neutraler Vergleich
Kontakt
Wir helfen Ihnen gerne!

Spitex & häusliche Pflege: Welche Kosten trägt die Krankenkasse?

30. Sep 2019 Gesundheit & Prävention

Sie kann infolge eines Unfalls nötig werden oder im fortgeschrittenen Alter die Versorgung erleichtern: Häusliche Pflege durch eine geschulte Pflegekraft kann aus verschiedenen Gründen benötigt werden. Sie ist auch für die Betroffenen meist angenehmer als die Pflege in einer Einrichtung, zudem wirkt sich der Verbleib in den eigenen vier Wänden oft positiv aufs Gemüt aus und begünstigt die Genesung.

Die Kosten für häusliche Pflege sind allerdings hoch, insbesondere, wenn regelmässige Pflege über einen längeren Zeitraum notwendig ist. Mit welchen Kosten Sie rechnen müssen und wie die Grundversicherung sich an den Kosten beteiligt, haben wir für Sie beantwortet.

Im Alter bestens versorgt - dank der passenden Zusatzversicherung

Jetzt persönliches Angebot der Schweizer Zusatzversicherungen 2021 gratis anfordern

Was ist Ihnen bei Ihrer Versicherung besonders wichtig?


Bitte Vorname eingeben.
Bitte Nachname eingeben.
Bitte Geburtsjahr wählen.
Bitte gültige Telefonnummer eingeben.
Bitte gültige Email Adresse eingeben.
Bitte Strasse Nr. eingeben.
Bitte Postleitzahl eingeben.
Bitte Wohnort eingeben.
Bitte Nachricht eingeben.
Bitte Datenschutz- und Nutzungsbedingungen akzeptieren.

Die Kosten von häuslicher Pflege

Häusliche Pflege ist meist teuer. Unterstützung im Haushalt, medizinische Versorgung und Betreuung in der Freizeit: Schnell können hier monatliche Kosten von mehreren tausend Franken zusammenkommen. Für Erkrankungen mit mittlerem Pflegeaufwand sollten Sie mit Kosten von mindestens 5’000 Franken monatlich rechnen, die Sie zum Teil selbst tragen müssen.

Welche Leistungen trägt die Grundversicherung?

Egal, ob die häusliche Pflege von einer Privatperson oder einer Pflegekraft übernommen wird: Erstattungsfähig sind nur Leistungen, die einem medizinischen Zweck dienen. Dazu gehört zum Beispiel die Gabe von Medikamenten, Mobilisierung eines Patienten oder die Unterstützung bei der Körperpflege. Die Kosten für Verpflegung, Hilfe im Haushalt oder auch Freizeitbetreuung werden von der Grundversicherung nicht übernommen. Gerade bei kurzzeitiger Pflege lohnt es sich, solche Versorgungsleistungen privat zu organisieren.

Kostenwerden nur für medizinische Leistungen erstattet

Alle Leistungen, die dem Bereich der medizinischen Versorgung zuzurechnen sind, werden anteilig von der Grundversicherung übernommen. Dazu gehören zum Beispiel Verbandswechsel, Medikamentengabe oder das Messen des Blutdrucks. Je nach Schwere der Erkrankung zählen auch Hilfe bei der Körperpflege und Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme zu den medizinischen Leistungen. Die Pflegeleistung muss von einem Arzt verordnet sein. Wieviel genau die Grundversicherung erstattet, hängt von Art und Umfang der Pflegeleistung ab.

Wie hoch ist die Kostenerstattung?

Die Kosten für Pflegeleistungen liegen deutlich über den Beträgen, die die Grundversicherung erstattet. Reicht die Kostenerstattung aus der Grundversicherung für die Pflegekosten nicht aus, muss zunächst das eigene Vermögen in Anspruch genommen werden. Haben Sie ein entsprechendes Einkommen oder Vermögen, müssen Sie also einen Teil der Kosten aus eigener Tasche bezahlen.

Im Durchschnitt können Sie durch die Grundversicherung eine Erstattung von etwa der Hälfte der Kosten erzielen. Kommen weitere, nicht medizinische Leistungen hinzu, werden die selbst zu begleichenden Kosten noch einmal deutlich höher ausfallen.

Ergänzungsleistungen für Einkommensschwache

Zum Schutz vor Armut und Überschuldung wird das eigene Vermögen nur bis zu einem bestimmten Freibetrag angerechnet. Bei Alleinstehenden sind 37 500 Franken geschützt, bei verheirateten Paaren 60 000 Franken. Zudem darf ein Eigenheim im Wert von maximal 300 000 Franken vorhanden sein.

Reichen alle Einkünfte nicht aus, um die Kosten für die häusliche Pflege vollständig zu begleichen, können auch Ihre Kinder zur Zahlung verpflichtet werden, wenn diese in entsprechend komfortablen Verhältnissen leben.

Tipp: Günstige Angebote nutzen

Die Kostenbeteiligung der Grundversicherung ändert sich nicht, egal, welche Kosten am Ende tatsächlich anfallen. Können einzelne Dinge oder auch die komplette Pflege nicht von Angehörigen übernommen werden, sollten Sie deshalb versuchen, möglichst günstige Angebote zu nutzen. Erkundigen Sie sich nach Hilfsvereinen in Ihrer Umgebung und befragen Sie die einzelnen Dienstleister, um ein gutes Angebot zu erhalten. Oft bieten Senioren- oder Nachbarschaftsvereine gute Hilfsangebote zu günstigen Konditionen oder auf Basis der gegenseitigen Unterstützung.

Wenn auch Ihre Kinder nicht in der Lage sind, einen finanziellen Beitrag zu leisten, können schliesslich Ergänzungsleistungen zu AHV und IV beantragt werden. Diese dienen dazu, ungedeckte Kosten der Spitex-Dienste zu begleichen, sodass am Ende alle medizinischen Pflegeleistungen finanziert sind. So wird dafür gesorgt, dass jeder Schweizer sich Hilfe leisten kann, wenn er sie benötigt. Genaue Informationen zu Ergänzungsleistungen bekommen Sie bei Ihrer kantonalen Ausgleichskasse.

Unfälle, Kurz- und Langzeitpflege

Die Höhe der Kostenerstattung durch die Grundversicherung richtet sich auch nach der Art und der Dauer, in der häusliche Pflege in Anspruch genommen wird:

Benötigen Sie infolge einer Erkrankung oder einer geplanten Operation lediglich für kurze Zeit medizinische Pflege („Akut- und Übergangspflege“), werden die Kosten jeweils zur Hälfte von Ihrer Grundversicherung und Ihrem Wohnkanton übernommen. Sie selbst zahlen lediglich den Selbstbehalt und die festgelegte Franchise.

Anders sieht es aus, wenn die häusliche Pflege über einen längeren Zeitraum benötigt wird. Hier erstattet die Grundversicherung einen vorher festgelegten Betrag, je nach Art der Pflegeleistung:

  • Massnahmen der Grundpflege: 54.60 Franken pro Stunde
  • Massnahmen der Untersuchung und Behandlung: 65.40 Franken pro Stunde
  • Massnahmen der Bedarfserklärung, Koordination und Beratung: 79.80 Franken pro Stunde

Abgerechnet wird in 5-Minuten-Schritten, beginnend bei 10 Minuten minimaler Behandlungszeit. Die Finanzierung erfolgt mithilfe der Krankenversicherung, der öffentlichen Hand und Ihren eigenen geleisteten Beiträgen.

Sie kontaktieren Ihre Versicherung im Krankheitsfall zunächst telefonisch. Wie es weitergeht, kommt auf die Konditionen des gewählten Modells an. Bei „Telefonische Beratung zuerst“, nutzen Sie zunächst eine Hotline der Versicherung, die Sie dann dem entsprechenden Hausarzt oder Spezialisten zuweist.

Bei Unfällen übernimmt – je nach Versicherungslage – die Unfallversicherung oder die Grundversicherung die Kosten für alle mit dem Unfall im Zusammenhang stehende Kosten. Dazu zählen auch Pflegeleistungen nach einem Unfall, sowohl in einem Spital als auch im häuslichen Umfeld.

Private Pflegeversicherung – Schutz des eigenen Vermögens

In manchen Fällen ist die Versorgung durch die Grundversicherung und eventuelle Ergänzungsleistungen völlig ausreichend. Dennoch bieten viele Versicherer private Zusatzversicherungen für die Pflege an:

Vorteile einer privaten Pflegeversicherung

Private Pflegeversicherungen funktionieren meist nach einem einfachen Prinzip: Sie bezahlen eine bestimmte monatliche Prämie und erhalten beim Eintritt von Pflegebedürftigkeit einen bestimmten Tagessatz.

Je früher Sie eine private Pflegeversicherung abschliessen, desto niedriger ist die Prämie. Der Abschluss einer Pflegeversicherung nach dem 60sten Lebensjahr ist deshalb nicht zu empfehlen, da die Prämien eine erhebliche monatliche Belastung bedeuten würden. Der Abschluss einer Pflegeversicherung in jungen Jahren kann bei einer niedrigen monatlichen Prämie aber zu einem hohen Taggeld im Alter anwachsen.

Besonders positiv bei einer privaten Pflegeversicherung ist, dass Sie bei der Wahl der Leistungen völlig frei sind – die Versicherung verlangt lediglich Belege über das Vorliegen der Pflegebedürftigkeit. Ob Sie damit die gesetzlichen Pflegeleistungen ergänzen, eine Haushaltshilfe finanzieren oder das Geld für Ihre Enkel zur Seite legen, bleibt Ihnen selbst überlassen. Je höher die Versicherungsprämie ist, desto höher fällt auch das Taggeld aus, das Ihnen im Fall der Pflegebedürftigkeit ausgezahlt wird.

Auf Höhe des Taggelds achten

Einige Versicherer machen die Höhe des Taggelds abhängig vom Schweregrad der Pflegebedürftigkeit – so kann es passieren, dass Ihnen im Bedarfsfall nur ein Teilbetrag des vereinbarten Taggelds ausgezahlt wird. Fragen Sie vor Abschluss der Versicherung genau nach, welche Bedingungen für die Auszahlung des vollen Betrags erfüllt sein müssen.

Unsere Versicherung-Schweiz Empfehlung

Welchen Anspruch Sie im Pflegefall haben, ob Sie Ergänzungsleistungen bekommen oder sich eine private Pflegeversicherung für Sie lohnt: Dies sind Fragen, die am besten individuell beantwortet werden können. Um im Alter bestmöglich abgesichert zu sein, sollte man sich daher frühzeitig beraten lassen. Nehmen Sie dazu einfach Kontakt zu unseren Beratern auf. Wir stehen Ihnen mit umfassenden Informationen gerne zur Seite!


Zusatzversicherungen vergleichen

Vergleichen Sie jetzt schnell und einfach alle Zusatzversicherungen der Schweiz und finden Sie das passende Angebot für Ihren Bedarf.

Zusatzversicherungen vergleichen

Weitere Links und Quellen zu diesem Beitrag
www.ch.ch – Pflege im Alter – Was steht mir zu und wer bezahlt die Kosten?

Ähnliche Beiträge aus unserem Ratgeber

Was kostet eine Brille und welche Kosten trägt die Kranken­kasse?

Mehr erfahren

Wer trägt die Kosten für Ambulanz und Rettungs­einsätze?

Mehr erfahren

Prämienerhöhung: Assura Spital­versicherung wird 2021 teurer

Mehr erfahren

Mit der Ambulanz ins Spital: Trägt die Krankenkasse die Transport­kosten?

Mehr erfahren

Hörgerät: Was bezahlt die Krankenkasse?

Mehr erfahren

Fusspflege: Trägt die Krankenkasse die Kosten?

Mehr erfahren

Laseroperation am Auge: Trägt die Kranken­kasse die Kosten?

Mehr erfahren

Mit dem Rauchen aufhören: Welche Massnahmen bezahlt die Krankenkasse?

Mehr erfahren

Was Sie zur Brillen­versicherung wissen sollten

Mehr erfahren

Kosten­erstattung für Hilfsmittel: Das bezahlt die Kranken­kasse

Mehr erfahren

Volkskrankheit Burnout: So hilft die Kranken­kasse

Mehr erfahren

So können Sie Ihren Hausarzt trotz Kranken­kassen­wechsel behalten

Mehr erfahren

Vasektomie & Sterilisation: Welche Kosten trägt die Krankenkasse?

Mehr erfahren

Flexible Spitalversicherung: Die richtige Wahl für Sie?

Mehr erfahren

Schutz- und Reiseimpfungen: Was bezahlt die Krankenkasse?

Mehr erfahren

Bezahlt die Kranken­kasse den Hautarzt?

Mehr erfahren

Trägt die Krankenkasse die Kosten meiner Sehhilfe?

Mehr erfahren

Bezahlt Ihre Kranken­kasse die Kosten einer Grippeimpfung?

Mehr erfahren

Check-Ups & Vorsorge: Was bezahlt die Krankenkasse?

Mehr erfahren

Kostenerstattung Medikamente: Was bezahlt die Krankenkasse?

Mehr erfahren

Übergewicht und Adipositas: Hilft die Krankenkasse beim Abnehmen?

Mehr erfahren

Kategorien unseres Ratgebers