Wohnen >
Steuer >
VS Logo: Über uns Über uns
Ihr neutraler Vergleich
Kontakt
Wir helfen Ihnen gerne!

Erwerbsunfähig­keitsversicherung

So funktioniert eine Erwerbsunfähigkeits­versicherung

Mit einer Erwerbsunfähigkeits­versicherung sichern Sie das finanzielle Fortkommen von sich und Ihrer Familie für den Fall, dass Sie Ihrer beruflichen Tätigkeit nicht mehr nachgehen können, etwa, weil Sie einen Unfall hatten oder infolge einer Krankheit nicht mehr arbeiten können. Stellt der Arzt dann fest, dass sie dauerhaft erwerbsunfähig sind und nicht nach einer bestimmten Genesungszeit wieder arbeiten können, haben Sie Anspruch auf Zahlungen von Ihrer Erwerbsunfähigkeitsversicherung. So können Sie den Wegfall Ihres Lohns ausgleichen und können Ihren gewohnten Lebensstandard auch bei Invalidität halten. Einzige Bedingung für den Abschluss einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung in der Schweiz ist, dass Sie zum Zeitpunkt des Abschlusses voll erwerbstätig sind und das Rentenalter noch nicht erreicht haben.

Bei Erwerbsunfähigkeit bestens abgesichert

Zur finanziellen Absicherung Ihrer Existenz reichen die Leistungen aus der beruflichen und staatlichen Vorsorge meist nicht aus. Für den Fall eines unfreiwilligen Berufs­ausstiegs füllt eine Erwerbs­unfähigkeits­rente die Vorsorgelücke zwischen Leistungen der ersten und zweiten Säule und den finanziellen Mitteln, die Sie tatsächlich benötigen.

Bei Erwerbsausfall abgesichert - dank der passenden Erwerbsunfähigkeitsversicherung!

Jetzt persönliches Angebot der Erwerbsunfähigkeits­versicherungen 2021 gratis anfordern


Bitte Vorname eingeben.
Bitte Nachname eingeben.
Bitte Geburtsdatum im Format TT.MM.JJJJ (z.B. 01.06.1975) eingeben.
Bitte gültige Telefonnummer eingeben.
Bitte gültige Email Adresse eingeben.
Bitte Strasse Nr. eingeben.
Bitte Postleitzahl eingeben.
Bitte Wohnort eingeben.
Bitte Nachricht eingeben.
Bitte Datenschutz- und Nutzungsbedingungen bestätigen.

Vorteile einer Erwerbsunfähigkeits­versicherung

Erwerbsunfähigkeit und Arbeitsunfähigkeit: Das ist der Unterschied

Viele verwechseln eine dauerhafte Erwerbsunfähigkeit mit einer Arbeitsunfähigkeit – dabei handelt es sich aber um deutlich unterschiedliche Zustände. Eine Arbeitsunfähigkeit ist lediglich temporär und bezeichnet den Zustand einer vorübergehenden Erkrankung, zum Beispiel eine Grippe oder auch ein Knochen­bruch, die eine bestimmte Zeit der Genesung erfordern. Diese kann auch nur eine bestimmte Tätigkeit betreffen, wenn zum Beispiel eine stehende Tätigkeit aufgrund eines Knochen­bruchs für einige Wochen nicht ausgeführt werden kann.

Eine Erwerbsunfähigkeit ist jedoch dauerhaft und bedeutet, dass Ihr körperlicher Zustand nicht mehr so wiederhergestellt werden kann, dass sie in den Beruf zurückkehren können. Eine Erwerbsunfähigkeit liegt beispielsweise vor, wenn Sie dauerhaft im Rollstuhl sitzen, Ihr Augenlicht verloren haben oder bettlägerig sind und dieser Zustand laut Medizinern nicht reversibel ist.

Diese Formen der Erwerbsunfähigkeits­versicherung gibt es

Bei einer Erwerbs­unfähigkeits­versicherung handelt es sich um eine Form der Lebensversicherung, bei der Sie Ihre körperliche Unversehrtheit versichern. Dementsprechend haben Sie die gleichen Möglichkeiten wie in der klassischen Lebensversicherung: Sie können sich entweder dafür entscheiden, ausschliesslich das genannte Risiko, in diesem Fall also die Erwerbsunfähigkeit, zu versichern, oder die Absicherung des Risikos mit der Kapitalbildung zu kombinieren.

Reine Risikoversicherungen sind nicht rückkauffähig und versichern nur das vertraglich festgelegte Risiko. Bei einer kombinierten Erwerbsunfähigkeitsversicherung wird ein Teil Ihrer Beiträge genutzt, um das versicherte Risiko ab­zudecken, während der andere Teil in den Vermögensaufbau fliesst. Das gebildete Kapital kann dann zu einem bestimmten Zeitpunkt abgerufen werden, inklusive vorher garantiertem Zinssatz und einer möglichen Überschussbeteiligung.

So funktioniert die Einzahlung in die Erwerbs­unfähigkeits­versicherung

In die Erwerbsunfähigkeits­versicherung zahlen Sie regelmässig ein, um bei Eintritt des Versicherungs­falles die vereinbarte Summe abzurufen. Wie hoch die Einzahlungen sein sollten, ist unter anderem abhängig von der Laufzeit der Versicherung und der gewünschten Versicherungssumme. Die meisten Versicherer bieten Ihren Kunden verschiedene Möglichkeiten zur Zahlung der Prämie und Sie können selbst entscheiden, ob Sie monatliche, vierteljährliche, halbjährliche oder jährliche Zahlungen leisten möchten.

Prämienhöhe: Von diesen Faktoren ist sie abhängig

Die Höhe der Prämie für eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung wird von drei Faktoren bestimmt, auf die Sie nur teilweise Einfluss nehmen können: Der erste wichtige Faktor ist die gewünschte Höhe der Auszahlungen, je mehr Geld Sie im Falle einer Invalidität benötigen, desto mehr müssen Sie während der Laufzeit einzahlen. Der zweite Faktor ist Ihr Alter beim Abschluss der Versicherung, da die Laufzeit spätestens beim Eintritt in den Ruhestand endet. Bei einer kürzeren Laufzeit sind die Prämien natürlich höher als bei einer längeren Laufzeit.

Ebenfalls Einfluss auf die Höhe der Prämie hat das Risiko, dem Sie ausgesetzt sind, sowohl privat als auch im Beruf, den sie ausüben. Dabei sind vor allem zwei Dinge wichtig: Zum einen das Risiko, das von Ihrem Beruf ausgeht, und zum anderen die körperliche Leistungs­fähigkeit, die Ihr Beruf benötigt. So hat zum Beispiel ein Handwerker, der regelmässig auf Baustellen arbeitet, nicht nur ein höheres Risiko, bei der Arbeit zu ver­unglücken, sondern kann seinen Beruf auch nur ausüben, wenn er körperlich unversehrt ist. Ein Angestellter in einem Büro hin­gegen kann seine Arbeit auch mit einem verletzten Fuss ausüben und hat zudem ein deutlich niedrigeres Risiko, bei der Arbeit einen Unfall zu haben.

Ihr privates Risiko, zu erkranken oder einen Unfall zu haben, ermittelt die Versicherung beim Abschluss des Vertrags über eine Untersuchung oder einen Gesundheitsfragebogen.

Gesundheitsfragen in der Erwerbs­unfähigkeits­versicherung

Um die Höhe der Prämie zu ermitteln und zu entscheiden, ob Ihnen eine Erwerbsunfähigkeits­versicherung angeboten werden kann, müssen Sie vor dem Vertragsschluss einige Gesundheits­fragen beantworten oder eine ärztliche Untersuchung absolvieren. Dies ist nötig, um Ihr individuelles Risiko zu ermitteln: Je ungesünder Ihr Lebensstil ist und je riskanter Ihre Freizeitaktivitäten sind, desto höher fällt die Prämie aus. So zahlen beispielsweise Raucher mehr für eine Erwerbs­unfähigkeits­versicherung als Nichtraucher, Bergsteiger müssen mehr bezahlen als Schach­spieler.

Doch auch bei einem ungesunden Lebensstil oder anderen Risiko­faktoren sollten Sie die gestellten Fragen auf jeden Fall wahrheits­gemäss beantworten und nichts verschweigen. Stellt sich beim Eintritt des Versicherungs­falles nämlich heraus, dass Sie beim Abschluss nicht ehrlich waren, kann die Ver­sicherung die Zahlung verweigern – sogar, wenn Ihre Krankheit nichts mit dem verschwiegenen Risikofaktor zu tun hat!

Auszahlung der Erwerbsunfähigkeits­versicherung

Die Auszahlung der Erwerbs­unfähigkeitsversicherung erfolgt in der Regel in Form einer regel­mässigen Rente, die den ausbleibenden Lohn ausgleicht. So können Sie den gewohnten Lebensstandard beibehalten und auch für Kosten aufkommen, die im Rahmen Ihrer Erwerbsunfähigkeit entstehen und nicht von der Krankenkasse übernommen werden. Auch hier könne Sie wählen, in welchem Rhythmus die Auszahlungen erfolgen sollen, möglich sind meist monatliche, vierteljährliche, halbjährliche und jährliche Auszahlungen.

Höhe der Auszahlungen bei Invalidität

Wie hoch die Auszahlungen der Erwerbsunfähigkeitsversicherung bei Invalidität ausfallen, ist letztendlich von zwei Faktoren abhängig. Zum einen ist massgeblich, welche Summe Sie beim Vertragsschluss vereinbart haben. Bei der Berechnung der richtigen Summe sollten Sie zunächst ermitteln, wie hoch der finanzielle Verlust bei einer dauerhaften Invalidität wäre und welche Zahlungen Sie in diesem Fall erhalten würden. Daraus können Sie berechnen, welche Lücke zwischen Ihrem bisherigen Einkommen und den Zahlungen aus anderen Quellen entstehen würde und diese Summe durch die Versicherung abdecken. Wir empfehlen, zusätzlich ein kleines Polster einzuplanen, denn eine Invalidität verursacht oft zusätzliche Kosten, die nicht immer von der Krankenkasse übernommen werden.

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Berechnung der möglichen Auszahlungen ist der Grad der Invalidität, denn die Erwerbs­unfähigkeit ist nicht immer so ausgeprägt, dass man gar nicht mehr arbeiten kann. Häufig liegt nur eine teilweise Erwerbs­unfähigkeit vor, was bedeutet, dass die betroffene Person zumindest in eingeschränkter Form nach wie vor arbeiten und einen Teil ihres Lebens­unterhalts selbst erwirtschaften kann. Die meisten Versicherer haben deshalb folgende Abstufungen in Ihre Policen aufgenommen:

Wie hoch die Invalidität ausfällt, wird im Schadensfall von einem medizinischen Gutachter bewertet. Dieser leitet den ermittelten Grad an die Versicherung weiter, die daraufhin die Zahlung des entsprechenden Betrags veranlasst.

Wartezeit und Eintrittsalter in der Erwerbsunfähigkeits­versicherung

Beim Abschluss einer Erwerbs­unfähigkeitsversicherung wird in der Regel eine Wartezeit von 1-2 Jahren eingeplant, in der keine Leistungen abgerufen werden können. Es lohnt sich also, eine solche Versicherung möglichst frühzeitig abzuschliessen. Da mit zunehmendem Alter das Risiko der Erwerbsunfähigkeit steigt und die Dauer Prämienzahlung kürzer ausfällt, fallen die Prämien für ältere Personen im Durchschnitt höher aus. Nach dem Erreichen des regulären Rentenalters ist kein Abschluss einer Erwerbs­unfähigkeits­versicherung mehr möglich.

Kombination von Erwerbsunfähigkeits­versicherung und Todesfall­versicherung

Eine beliebte Variante ist die Kombination verschiedener Risiken, die zu finanziellen Einbussen führen könnten. Viele Versicherungs­nehmer kombinieren die Absicherung gegen Invalidität mit einer Absicherung für den Todesfall in einer Police. Damit ist dann auch der Todesfall des Versicherungs­nehmers abgesichert, sodass die Hinterbliebenen finanziell versorgt sind, wenn der Versicherungs­nehmer verstirbt. Nicht nur Familienmitglieder, sondern auch Partner im Konkubinat und Geschäftspartner können mit einer solchen Versicherung geschützt werden. Statt regelmässiger Renten­zahlungen erhalten die Begünstigten in dieser Versicherung beim Eintreten des Versicherungs­falles eine Einmalzahlung, die sie für eine bestimmte Zeit absichert.

Für wen eine Erwerbsunfähigkeits­versicherung besonders empfohlen ist

Eine Erwerbs­unfähigkeits­versicherung ist für viele Personen eine sinnvolle Investition. Besonders die folgenden Gruppen profitieren von einer solchen Absicherung:

Angestellte: Unfall­versicherung über Arbeitgeber zahlt nicht bei Krankheit

Viele Angestellte wähnen sich für den Fall einer Erwerbsunfähigkeit gut abgesichert, da sie über ihren Arbeitgeber vermeintlich gut versichert sind. Dabei vergessen sie, dass diese Absicherung nur bei Unfällen und deren Folgen greift, während Krankheiten nicht abgedeckt sind – und dies, obwohl Krankheiten deutlich häufiger die Ursache für eine dauerhafte Erwerbsunfähigkeit sind. Etwa 80 Prozent der Fälle von Invalidität in der Schweiz sind die Folgen einer Erkrankung, die Prozentzahl derer, die durch einen Unfall invalid geworden sind, liegt bei unter 10 Prozent. Zieht man angeborene Gebrechen ab, sind sogar 90 Prozent aller Invaliditäten in der Schweiz durch Erkrankungen bedingt.

Warum eine Erwerbs­unfähigkeits­versicherung nötig ist

Erwerbsunfähigkeit wird in 79 % aller Fälle durch Krankheit verursacht. Dieses Risiko ist allerdings durch die Sozial­versicherung am schlechtesten abgesichert: Im Hinblick auf das bisherige Einkommen erleiden die Betroffenen finanzielle Einbussen von 30 bis 40 % im Monat.

Erwerbsunfähigkeits­versicherung in Säule 3a

Wer sich für eine Erwerbs­unfähigkeits­versicherung entscheidet, die auch einen kapitalbildenden Anteil enthält, kann diese auch in Säule 3a abschliessen und so eine private Altersvorsorge bilden. Dazu muss die Versicherung natürlich die Bedingungen erfüllen, die an Säule 3a-Produkte gestellt werden:

Steuern in der Erwerbsunfähigkeits­versicherung

Welche Steuern für die Erwerbs­unfähigkeitsversicherung anfallen, ist abhängig davon, ob diese in Säule 3a oder Säule 3b ab­geschlossen wird. Der in Säule 3a festgelegte Maximalbetrag ist gleichzeitig der Betrag, der steuerfrei eingezahlt werden darf: Die Einzahlungen können Sie Ende des Jahres bei der Steuererklärung von Ihrem steuerbaren Einkommen abziehen, wodurch Sie effektiv Steuern sparen. Je länger die Versicherung läuft und je häufiger Sie während der Laufzeit den Maximalbetrag ausschöpfen, desto mehr Steuern können Sie mit einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung in Säule 3a sparen. Deshalb lohnt sich ein Abschluss in jungen Jahren in Säule 3a besonders.

Bei einer Erwerbsunfähigkeits­versicherung in Säule 3b können Sie die Einzahlungen im Rahmen des Pauschalabzugs für Vorsorge­aufwendungen von der zu leistenden Steuer abziehen. Hier kommt es darauf an, welche Aufwendungen Sie bereits abziehen – je niedriger der aktuell absetzbare Betrag liegt, desto mehr Steuern können Sie mit Säule 3b sparen. Wer den Pauschal­abzug bereits anderweitig voll ausschöpft, hat durch eine Erwerbs­unfähigkeits­versicherung in Säule 3b keine besonderen steuerlichen Vorteile.

Vergleich der verschiedenen Erwerbsunfähigkeits­versicherungen

Haben Sie sich für eine Erwerbs­unfähigkeitsversicherung entschieden, sollten Sie unbedingt die Angebote der verschiedenen Versicherer miteinander ver­gleichen, zum Beispiel mithilfe unseres individuellen Vergleichs der Vorsorgelösungen. Denn auch bei völlig identischen Leistungen gibt es bei den einzelnen Anbietern grosse Unterschiede, vor allem in der Prämienhöhe: Mitunter sind bei längeren Laufzeiten Einsparungen in fünfstelliger Höhe möglich. Allerdings gibt es nicht die eine Versicherung, die allen Personen die günstigste Prämie anbietet – manche Versicherer bewerten das berufliche Risiko höher als andere, und auch das private Risiko spielt nicht bei jedem Anbieter die gleiche Rolle. Nicht zuletzt haben auch der Wohnkanton und die Gesamtzahl der Versicherten Einfluss darauf, welche Prämie die Versicherung Ihnen anbieten kann: Je jünger und gesünder die Versicherten eines Anbieters sind, desto niedriger ist dessen Gesamtrisiko und desto günstiger fallen die Prämien für alle Versicherten aus.


Erwerbsunfähigkeits­versicherungen vergleichen

Vergleichen Sie jetzt schnell und einfach die führenden Erwerbsunfähigkeits­versicherungen der Schweiz.

Erwerbsunfähigkeits­versicherungen vergleichen

Passende Beiträge aus unserem Ratgeber

Die beste Kinder­versicherung der Schweiz

Mehr erfahren

Vergleich der Lebens­versicherungen: AXA, Generali oder doch Helvetia?

Mehr erfahren

Die wichtigsten Versicherungen für Familien

Mehr erfahren

Wie funktioniert eine Lebens­versicherung in Säule 3a?

Mehr erfahren

🍼 Welche ist die beste Kranken­kasse in der Schwanger­schaft?

Mehr erfahren

Was ist eine Lebens­versicherung?

Mehr erfahren

Künstliche Befruchtung: Bezahlt die Krankenkasse die Kinderwunsch-Behandlung?

Mehr erfahren

Welche Versicherungen gegen Erwerbs­ausfall gibt es?

Mehr erfahren

Wie kann ich Erwerbsunfähigkeit versichern?

Mehr erfahren

Welche Ver­sicherung bietet Schutz bei Invalidität?

Mehr erfahren

Wie funktioniert die Erwerbs­unfähigkeits­rente in der Schweiz?

Mehr erfahren

Erwerbsunfähigkeits­versicherungen im Vergleich: Welche ist die beste?

Mehr erfahren

Gibt es eine Erwerbs­unfähigkeits­versicherung ohne Gesundheits­fragen?

Mehr erfahren

Was kostet eine Erwerbsunfähigkeits­versicherung?

Mehr erfahren

Was ist der Unterschied zwischen Erwerbs­unfähigkeit und Arbeits­unfähigkeit?

Mehr erfahren

Wie hoch sollte die Versicherungs­summe einer Risiko­lebens­versicherung sein?

Mehr erfahren

Risikolebens­versicherungen im Vergleich: Welche ist die beste?

Mehr erfahren

Kann ich eine Risiko­lebens­versicherung kündigen?

Mehr erfahren

Risikolebens­versicherung & Steuern: Das sollten Sie beachten

Mehr erfahren

Kann ich meine Altersvorsorge von der Steuer ab­setzen?

Mehr erfahren

Was ist ein Vorsorgeplan?

Mehr erfahren

Wann sollte man mit der Alters­vorsorge beginnen?

Mehr erfahren

Gibt es eine Risikolebens­versicherung ohne Gesundheits­fragen?

Mehr erfahren

Wie funktioniert die private Altersvorsorge in der Schweiz?

Mehr erfahren

Risikolebens­versicherungen im Test: Diese Anbieter schneiden im Vergleich am besten ab

Mehr erfahren

Was kostet eine Risikolebens­versicherung?

Mehr erfahren

Säule 3a und 3b: Hier liegt der Unterschied

Mehr erfahren

Wann zahlt die Risikolebens­versicherung und wann zahlt sie nicht?

Mehr erfahren

Wann kann ich die 3.Säule beziehen?

Mehr erfahren

Wie wird die Leibrente berechnet?

Mehr erfahren

Wer kann in die 3.Säule einzahlen?

Mehr erfahren

Was ist eine Todesfall­versicherung?

Mehr erfahren

Bis wann kann ich in die 3.Säule einzahlen?

Mehr erfahren

Was ist eine Erwerbsunfähigkeits­versicherung?

Mehr erfahren

Wie viel kann ich in die 3.Säule einzahlen?

Mehr erfahren

Was ist eine Risikoversicherung?

Mehr erfahren

3. Säule: Wie hoch sind die Steuern?

Mehr erfahren

Welche Alters­vorsorge ist sinn­voll?

Mehr erfahren

Leibrente versteuern: So gelingt die Steuererklärung

Mehr erfahren

Vorsorgeberatung: Warum sie sich immer lohnt

Mehr erfahren

Kauf und Verkauf auf Leibrenten­basis: Ein Leitfaden

Mehr erfahren

Was sind Vorsorge­lücken und wie kann ich sie vermeiden?

Mehr erfahren

Leibrente für Immobilien: Die wichtigsten Fakten

Mehr erfahren

Vorsorgen: So geht`s richtig

Mehr erfahren

Lohnt sich eine Leibrente?

Mehr erfahren

Warum sollte man privat vorsorgen?

Mehr erfahren

So funktioniert die Leibrente in der Schweiz

Mehr erfahren

Mit der 3.Säule vorsorgen und Steuern sparen: So geht`s

Mehr erfahren

In Säule 3a einzahlen: Der ultimative Guide

Mehr erfahren

Was ist Säule 3b?

Mehr erfahren

Was ist Säule 3a? Die 5 wichtigsten Tipps

Mehr erfahren

Was ist Säule 3a?

Mehr erfahren

Wie funktioniert die 3.Säule?

Mehr erfahren

Auszahlung der Lebens­versicherung: So geht`s

Mehr erfahren

Welche Form der Lebens­versicherung ist die richtige für mich?

Mehr erfahren

So finden Sie die beste Lebens­versicherung

Mehr erfahren

Was kostet eine Lebens­versicherung?

Mehr erfahren

Wann ist eine Lebens­versicherung sinnvoll?

Mehr erfahren

🍼 Wie funktioniert die Kranken­versicherung für Babys?

Mehr erfahren

Wie wird die Auszahlung der Säule 3a besteuert?

Mehr erfahren

Bezug der Säule 3a: So funktioniert's

Mehr erfahren

So viel Steuern können Sie mit der Säule 3a sparen

Mehr erfahren

So hoch ist der Maximal­betrag der Säule 3a 2021

Mehr erfahren

Mutterschaft: Die Leistungen der Krankenkasse

Mehr erfahren

🍼 Die 5 wichtigsten Versicherungen für Ihr Baby

Mehr erfahren

🦷 Die beste Zahn­versicherung für Kinder

Mehr erfahren

🧸 Brauchen Kinder eine Unfall­versicherung?

Mehr erfahren

Versicherungstipps für werdende Eltern & junge Familien

Mehr erfahren

Schwangerschafts­rückbildung: Trägt die Krankenkasse die Kosten?

Mehr erfahren

Die wichtigsten Versicherungen für Freelancer und Selbstständige

Mehr erfahren

Endlich 18: Das ändert sich mit der Volljährigkeit in Sachen Versicherung

Mehr erfahren

💍 Was sich mit einer Hochzeit in Sachen Versicherung ändert

Mehr erfahren

Was ändert sich in Sachen Ver­sicherung nach einer Scheidung?

Mehr erfahren

🧸 Die wichtigsten Zusatz­versicherungen für Kinder

Mehr erfahren

Familien­versicherung: Wie sind die Liebsten optimal geschützt?

Mehr erfahren

Diese Schweizer Krankenkassen bieten den höchsten Familienrabatt

Mehr erfahren

Krankenkasse für Auszubildende: Was sollte man beachten?

Mehr erfahren

Sehhilfe für Kinder: Diese Kosten trägt die Krankenkasse

Mehr erfahren

🍼 Die richtige Kranken­kasse für Ihr Baby finden

Mehr erfahren

🍼 Zusatz­versicherungen für Schwangerschaft und Babys

Mehr erfahren

Steuererklärung 2018: Das sollten Sie beachten

Mehr erfahren

🍼 Schwangerschaft & Geburt: Kostenerstattung der Krankenkasse

Mehr erfahren

Was gibt es bei der Familien­versicherung zu beachten?

Mehr erfahren